550 Fahrzeuge, 1.600 Besucher, 400ha Schlamm und Dreck

Vom 24. bis 26. August 2018 fand das 2. Markenoffene Quad-Treffen im Fursten Forest statt. Die Besucher konnten die Modelle von 13 Marken ausführlich begutachten. Alle konnten die fast komplette Modellpalette der Quad-, ATV- und Side-by-Side Fahrzeuge unter realen Bedingungen testen. Eines der am stärksten besuchten Angebote war die Möglichkeit von einem Profi in echtem Renntempo durch den Offroadpark gefahren zu werden. Zwei dieser Profis waren die beiden Frauen des neuen Yamaha-Promi-Team Jutta Kleinschmidt und Lina van de Mar. Wer mit den Beiden fuhr konnte gleich die Yamaha-Boliden YXZ 1000R Turbo kennenlernen.

Das Event ist für die ganze Familie ausgelegt und wer nun denkt, wenn Mama und Papa Spaß mit viel PS im Modder haben und die Kids im ‚Kids-Club‘ abgeliefert werden, der täuscht sich! Ralf Wilke, Quadwelt-Chefredakteur, gab höchstpersönlich die Fahrkurse für die Jüngsten und begeisterte so die nächste Generation für Fahrspaß und Geschwindigkeit mit vier Reifen im Dreck.

Beim Stichwort Geschwindigkeit sind die vielseitigen Spaß-Wettbewerbe zu nennen wie das Beschleunigungsrennen oder das „CFMOTO-Quadziehen“. Die Sieger der jeweiligen Wettbewerbe wurden anschließend im Promo-Truck von Maxxis bei guter Musik von Event Manager Oliver Capozzolo, gewürdigt. Dort verteilten die Maxxi-Babes außerdem „give-aways“ an die begeisterten Besucher. Einer der Preise waren Hoverboards die direkt an den gemeinnützigen Verein die Quad-Engel-Ostfriesland e.V. weitergereicht wurden. Die anwesende Vertreterin des e.V. war sichtlich gerührt von so viel Großherzigkeit. Generell war während des Treffens der große Zusammenhalt der Quad- und ATF-Piloten zu spüren: Wann immer Hilfe benötigt wurde, erhielt man sie. Es macht zwar enorm viel Spaß über Hügel und durch Schlammlöcher zu fahren, das Material leidet jedoch darunter und quittiert unter Umständen den Dienst. Soweit es bekannt ist, blieb niemand unfreiwillig in der Pampa zurück.

Die Veranstalter ziehen im Großen und Ganzen eine positive Bilanz mit der eine Wiederholung 2019 nicht unwahrscheinlich erscheint. Das nächste Treffen wird aber mit einigen Optimierungen stattfinden, so haben kleine Wetterkapriolen für eher mäßige Beteiligung an den abendlichen Unterhaltungsangeboten der Händlermeile gesorgt. Da dies nicht wirklich beeinflussbar ist, muss auf das Beste gehofft werden. Was jedoch definitiv beeinflussbar ist, ist das Verhalten einiger Fahrer: Denen scheint der Dreck dann doch etwas zu viel geworden zu sein, denn sie stapften kurzerhand in das Waschhaus des Camping-Areals und duschten dort… in kompletter Ausrüstung.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Markenoffene Quad-Treffen im Fursten Forest ein Highlight für alle Quad- und ATV-Fans in Deutschland und Europa ist. Wer also auf Dreck, Geschwindigkeit und PS-starke 4-Rad-Boliden steht, für den ist das nächste Treffen ein Muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.